» » Tipps zum Pferdekauf – Hilfreiche Tipps und Gedanken zum Pferdekauf

Tipps zum Pferdekauf – Hilfreiche Tipps und Gedanken zum Pferdekauf

Du möchtest Dir endlich Deinen großen Traum vom eigenen Pferd erfüllen?

Hegst jedoch Zweifel, ob Du alles richtig machst und willst diesen Weg zu Deinem vierbeinigen Partner möglichst sicher gehen?

Super, deine Einstellung ist vorbildlich, denn Du betrachtest den Pferdekauf nicht nur durch eine rosarote Brille. Leider wird nämlich gerade im "tierischen Geschäft" viel Lug und Trug praktiziert. Hier die Augen offen zu halten ist nie verkehrt, denn die Leidtragenden sind letztlich der Käufer und das Pferd.

Nichtsdestotrotz sollst Du positiv in die Zukunft schauen. Mit den richtigen Tipps und einer Portion Mut wird es gleich viel einfacher diesen Schritt zu gehen.

Wenn Du Dir unsere Ratschläge zu Herzen nimmst, hast Du schon viel gewonnen. Nützliche Informationen zum Nulltarif. Ehrlich und offen. Das ist es, was Dich weiter bringt.

Eigeneinschätzungen

Dieser Punkt kommt bewusst an erster Stelle. Hierbei geht es um Fragen, welche man sich weit vor einem Pferdekauf selbst stellen sollte.

Allen voran:

Kann ich finanziell längerfristig (ca. 10 - über 20 Jahre!) für ein Pferd aufkommen?

Mit dem Anschaffungspreis allein ist es nicht getan. Zubehör, Stallmiete, Hufbearbeitungskosten sowie Tierarztrechnungen (Impfung, Entwurmung...) sind insgesamt eine große Anzahl an laufenden Kosten. Nicht zu vergessen sind die "Überraschungseier", die jederzeit auftreten können. Sei es eine Kolik/Verletzung des Tieres oder ein streikendes Auto. Was, wenn die Waschmaschine den Geist aufgibt? Alles Dinge, die einkalkuliert werden sollten.

Sprich: Ein gutes, finanzielles Polster ist wichtig und im Schadensfall Gold wert.

Bin ich bereits qualifiziert genug?

Pferde kaufen ist nicht gleich Pferde reiten. Heißt, dass Du Dein Wissen und Können in Bezug auf Pferdehaltung, Pferdepflege und Reiten hinterfragen solltest. Es ist natürlich prima, wenn Du einen Trainer an der Hand hast. Dieser kann Dir neben dem Reiten beispielsweise beim Pferdekauf beratend zur Seite stehen, ob z. B. ein Jungpferd oder lieber ein routiniertes Pferd für Dich in Frage kommt.

Dein zukünftiger Leitgedanke: Man lernt nie aus beim Umgang und Reiten von Pferden!

Was sagt Dein Zeitfaktor? Hast Du neben Schule, Studium oder Arbeit noch ausreichend Kapazitäten für ein eigenes Pferdchen?

Der Zeit- und Arbeitsaufwand darf nicht unterschätzt werden! Praktisch wäre, wenn Dich jemand in der Zukunft unterstützen könnte. Vielleicht möchtest Du Dein Hotti mit einer lieben Freundin (Reitbeteiligung) teilen? Im Krankheitsfall und zur finanziellen Unterstützung sehr von Vorteil.

Was für ein Pferd?

Kurze Frage, schnelle Antwort. Natürlich solltest Du Dir ein Pferd nach Deinen Vorlieben auswählen. Reitest Du Western ist eine Westernpferderasse (z. B. Quarter, Appi...) vorteilhaft. Gehst Du lieber auf Dressur- oder Springturniere, wirst Du eher mit einem Reitpony oder einem Warmblüter glücklich werden. Das Tolle - im Freizeitbereich steht Dir sprichwörtlich die Welt offen.

Wichtig: Zeitig abklären, ob es in Deiner Nähe freie Einstellplätze gibt!

Auf die Suche, fertig...los!

Nachdem Du Dir Gedanken über den theoretischen Teil gemacht hast, kommen wir nun endlich zur Praxis. Wo beginnt Deine Suche? Möglichkeiten gibt es viele, bei denen es Pferde zu kaufen gibt. Pferdemarkt, Pferdehändler oder Züchter bieten eine Vielzahl an Verkaufspferden an. Vom Jungpferd bis zum rüstigen Senior ist alles vertreten.

Zum Züchter:

Hat Vorteile. Der Besitzer kennt das Tier seit der Geburt und kann Dir viel über den Lebensverlauf und Charakter des Pferdes erzählen. Die Eltern sind ebenfalls bekannt und können bestenfalls sogar vor Ort besichtigt werden. Ebenso legt ein seriöser Züchter viel Wert darauf, dass seine Nachzucht in gute Hände kommt. Sein Tier ging zudem nicht durch dutzend Ställe. Negativerfahrungen sollte das Pferd somit noch keine gemacht haben. Pferde kaufen beim Züchter macht also Sinn.

Pferdemarkt:

Unter dem Begriff Pferdemarkt kann man einerseits den traditionellen "Straßenverkauf" (regionale Veranstaltung) sehen. Des weiteren ist jedoch damit auch der Onlinemarkt gemeint. In zahlreichen Portalen werden Verkaufstiere von Züchtern, Händlern oder Privatpersonen angeboten. So unterschiedlich wie die Anbieter, so unterschiedlich sind die Verkaufsgründe. Deine Suche kann per Mausklick eingegrenzt oder erweitert werden. Erste Eindrücke sind rasch und unkompliziert gesammelt. In jedem Fall eine interessante und bequeme Art des Suchens.

Der Pferdehändler:

Nun hierbei geht es ganz klar um Vermarktung. Der Händler kauft selbst ein, nimmt in Zahlung und verkauft weiter. Diese Tiere sind meist nicht lange dort und er kann im Verhältnis genauso wenig über sie sagen. Dieser Pferdekauf kann (muss aber nicht!) Risiken mit sich bringen.

Sonstige:

Oftmals werden tolle Pferde über einen Aushang im Reitstall oder in Reitsportgeschäften "angezettelt". Örtliche Kleinanzeigen können durchgeforstet werden und auch via Mundpropaganda sind schon viele Reiter zu ihrem Traumpferd gekommen. Also Augen und Ohren auf Spannweite 10!

Vorgehensweise

Gefällt Dir ein Pferd, dann solltest Du zeitnah einen Termin mit seinem Besitzer ausmachen. Nimm Dir Zeit und am besten noch einen guten Pferdekenner mit, welcher bereits langjährige Erfahrung mit Pferden hat. Er bemerkt oft Dinge, die Dir während des Treffens und Schwärmens vielleicht gar nicht auffallen würden. Logisch, Du bist aufgeregt. Kann man Dir nicht verdenken.

Kleiner Leitfaden - Achte auf:

 

- Futterzustand des Tieres und Haltungsbedingungen

- Körperbau (harmonisch oder unausgeglichen z. B. Senkrücken)

- Bewegungsmuster (losgelassen, sitzbequem, angespannt...)

- Hufe (wohlgeformt, Hornqualität)

- Gelenke (abtasten nach Schwellungen und heißen Stellen)

- Verhalten (Untugenden, Unwille, Skepsis, Trägheit...)

- vorhandenen Pferdepass und Impfpass (Eintragungen begutachten)

Lass Dir das Pferd zuerst vorreiten. Entweder vom Besitzer oder von Deiner Begleitung. Der Bewegungsablauf ist so am besten zu beurteilen. Vergiss nicht das Pferd selbst Probe zu reiten, schließlich musst in erster Linie DU mit dem Pferdchen klar kommen.

Bist Du mit dem Wunschkandidat auf einer Wellenlänge, dann nutze die Chance und lass eine Ankaufsuntersuchung machen. Pferde kaufen ist das Eine. Auf Nummer sicher gehen das Andere. Bei jungen Pferden ist sie zwar nur bedingt aussagekräftig (wegen des Wachstums), aber eine kleine AKU (Lahmheitsprüfung, Atmung, Balance, Hufe, Zähne...) ist immer sinnvoll. Egal welchen Alters.

Bei der großen Ankaufsuntersuchung werden sowohl Röntgenbilder wie auch Blutproben ausgewertet. Für ein zukünftiges Turnierpferd, das hohen Belastungen standhalten muss, ist das eine vernünftige Investition. Beauftrage ruhig einen Tierarzt Deines Vertrauens. In diesem Zuge wird auch der Pferdepass kontrolliert, ob das vorgestellte Pferd diesem entspricht.

Ist alles in Ordnung - GLÜCKWUNSCH Euch beiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.