» » Mauke beim Pferd

Mauke beim Pferd

eingetragen in: Pferdekrankheiten | 0

Hilfe, mein Pferd hat Mauke!

Oft können Pferdebesitzer in den Herbst- und Wintermonaten die Ausprägung der Pferdekrankheit „Mauke“ in der Fesselbeuge ihres Pferdes entdecken. Bei Mauke handelt es sich um eine entzündete Hautirritation, welche sich meistens in der Fesselbeuge zeigt.

Die Ursache von Mauke beim Pferd ist ein Defekt bzw. eine offene Verletzung der Haut, welche das Eindringen von Bakterien ermöglicht. Diese Bakterien breiten sich nun ungehindert unter der Haut aus und führen zu Rötungen und starkem Juckreiz.

Wie ist der Krankheitsverlauf bei der Pferdekrankheit Mauke?

  • Defekt der Haut
  • Bakterien dringen ein und breiten sich aus
  • leicht gerötete Stellen
  • Fellverlust an der betroffenen Stelle
  • die betroffene Stelle nässt
  • Krusten bilden sich und werden immer dicker
  • Beine können anschwellen und heiß werden
  • Pferd lahmt
  • es kann zu einer Vergiftung im Körper des Pferdes kommen

Welche Ursachen gibt es für eine Mauke-Erkrankung?

Es gibt verschiedene Ursachen warum Mauke beim Pferd auftritt. Oft spielen dabei mehrere Faktoren eine Rolle.

  • langes Stehen auf matschigen, feuchten Paddocks
  • nicht genügend trockene Einstreu bzw. schlecht gemistete Boxen
  • Immungeschwächte Pferde erkranken häufiger an Mauke
  • Langer Fesselbehang – dort können sich Dreck und Feuchtigkeit festsetzen
  • Stress (z. B. bei Stallwechsel oder Konflikte in der Herde)
  • Krankheit (Einnahme von Medikamenten, OP´s, u. s. w.)
  • Allergien
  • Stoffwechselprobleme
  • Milben
  • Pilzinfektionen
  • Falsche Fütterung / Futterwechsel
  • Jahreszeit bzw. Wetter

Wie kann ich Mauke behandeln?

Die gute Nachricht: Man kann Mauke beim Pferd sehr gut selber behandeln.

Umso früher man Mauke beim Pferd entdeckt desto einfacher kann diese auch behandelt werden.

Wichtig ist das man die betroffene Stelle vorsichtig mit Wasser und Jodseife reinigt. Dabei werden die Krusten weich. Außerdem entfernst du so auch weiteren Dreck, welcher sich in den Haaren angesammelt hat. Sollte dein Pferd starken Fesselbehang haben, empfiehlt es sich diesen zu scheren oder zu schneiden. Wenn die betroffene Stelle getrocknet ist solltest du diese täglich mit einer antibakteriellen Salbe eincremen. Als Maukesalbe eignet sich besonders Zinksalbe, Jobsalbe oder auch eine medizinische Salbe deines Tierarztes.

Ist die Mauke schon weit vorangeschritten und sollte dadurch dein Pferd Schmerzen haben, solltest du nur in Absprache mit deinem Tierarzt behandeln. Hier kann es notwendig sein das dein Pferd sogar zusätzlich Antibiotika einnehmen muss.

Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass dein Pferd in der Zeit der Behandlung immer trockensteht. Die Boxenhygiene ist jetzt das A und O damit dein Pferd schnell wieder fit wird.

Außerdem solltest du auch die Fütterung überdenken. Hier kann dir dein Tierarzt sicher mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Mauke mit Homöopathie und/oder Hausmitteln behandeln

Natürlich kann man in leichten Fällen von Mauke auch eine Behandlung Homöopathie und/oder Hausmitteln in Betracht ziehen. Die Behandlung von Mauke mittels Homöopathie wird meist in Form von Globuli (Milchzuckerkügelchen) dem Pferd verabreicht. Die Auswahl des Mittels und der ausgewählten Potenz sollte nur durch einen Tierheilpraktiker erfolgen.

Im Bereich der Hausmittel gegen Mauke beim Pferd haben sich z. B. Umschläge mit Sauerkraut bewährt. Sauerkraut enthält Milchsäuren und wichtige Mineralien, welche die Wundheilung fördern. Die Milchsäure senkt den pH-Wert, somit können sich Bakterien nicht mehr ausbreiten. Die Sauerkrautwickel sollte man ca. 5 Tage jeweils über Nacht einwirken lassen.

TIPP: Als Verband eignet sich besonders eine Einwegwindel die du mit Klebeband um Huf und Fesselbeuge fixieren kannst.

Ebenso finden auch als Mittel gegen Mauke Umschläge und Angüsse mit Rivanol Einsatz.

 

 

Auch das Auftragen von Knoblauchöl auf die betroffene Stelle soll eine positive Wirkung zeigen. Knoblauch ist antibakteriell und wirkt entzündungshemmend. Es vertreibt Parasiten und wirkt auch gegen Pilze.

TIPP: Du kannst das Öl sogar selber herstellen. Stelle sicher, dass eine ausreichende Konzentration des Knoblauchs im Öl enthalten ist, nur so kann es seine positive Wirkung entfalten.

Zu Guter Letzt soll auch Honig bzw. Propolis in Form einer Salbe gerne auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Es wirkt antibakteriell und entzündungshemmend.

Vorsorge ist die beste Medizin!

Damit dein Pferd erst gar nicht (oder wieder) an Mauke erkrankt, solltest du unbedingt darauf achten, dass das Immunsystem deines Pferdes intakt und stark genug ist um Bakterien und anderen Krankheitserregern standzuhalten. Gegebenenfalls kannst du das Immunsystem deines Pferdes auch mit einem geeigneten Zusatzfutter unterstützen.

Wie oben schon erwähnt ist die Boxenhygiene bei der Pferdekrankheit Mauke sehr wichtig. Sorge also immer für eine saubere Box und genügend trockene Einstreu.

Die Paddocks sollten regelmäßig von Kot- und Flüssigkeitsansammlungen befreit werden. Zudem sollte stundenlanges stehen auf matschigen Paddocks vermieden werden.

Wenn du dir diese Vorsorge Tipps zu Herzen nimmst, ist die Wahrscheinlichkeit das dein lieber Vierbeiner Mauke bekommt also relativ gering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.