» » Longieren – mit cleveren Tipps zum optimalen Pferde-Bodyforming

Longieren – mit cleveren Tipps zum optimalen Pferde-Bodyforming

Mit Longe das Pferd vor dem Reiten auspowern oder nach der Arbeit noch schnell das Pferdchen am Halfter longieren - diese Taktiken sind leider in vielen Ställen verbreitet und halten sich wacker. Ob das die Motivation, die Balance und die Gesundheit des Tieres fördert, sei dahingestellt. Eigentlich schade, denn erstens spielt die Longenarbeit eine große Rolle in der Ausbildungsskala vom Pferd und zweitens lässt sich bei gekonntem Einsatz mit der langen Leine der Körper des Tieres sehr zum Wohlwollen formen.

Welches Equipment (Kappzaum, Longiergurt etc...) dafür nötig (oder nicht) ist, möchten wir Dir gerne aufzeigen. Selbstverständlich mit nützlich Tipps für ein gutes Gelingen.

Checkliste - gewollt wenig für ein präzises Training

- eine Longe (nach Belieben in Nylon, Biothane oder Gurtmaterial mit Stegen)

- Handschuhe

- ein passgenauer Kappzaum

- eine Longierpeitsche

- ein Longiergurt, ideal für Doppellonge oder wenn Du auf Hilfszügel wie Ausbinder für Pferd nicht verzichten willst

- Gamaschen oder Bandagen (präventiv schon sinnvoll)

Es gibt viele Hilfsmittel zum Longieren, die dem Pferd leider eher schaden als helfen z. B. umständlich konstruierte Longierhilfen, Schlaufzügel, Longierbrille für die Trense (Achtung: Nussknackereffekt!) etc...

Gerade Hilfszügel wie Ausbinder, die Pferd in eine bestimmte Haltung zwingen, welche es ohnehin sofort wieder aufgibt, wenn die "Zwangsjacke" entfernt wird, sind ungeeignet.

Nicht umsonst lehnen gute, sehr namhafte Ausbilder diese Techniken ab.

Warum diese Dinge nutzlos sind, erkennst Du, wenn Du verstehst, worauf es beim Longieren ankommt und was das eigentliche Ziel ist.

Die positive Bilanz feinen Longierens ist:

- eine schöne, dauerhafte Selbsthaltung des Pferdes (ohne Zwang!)

- die optimale Balance auf der gebogenen Linie

- ein lockeres, schwungvolles Vorwärts mit aktiver Hinterhand (Freude am Gehen)

- Aufbau von sinnvollen Muskeln, die dem Pferd das Tragen des Reiters erleichtern

- Gesunderhaltung des Tieres

- Spaß für beide an der gemeinsamen Arbeit

Tipp 1: Vorarbeit

Du solltest Deinem Tier zeigen, wie es sich anfühlt richtig nachhaltig zu laufen. Zum Beispiel durch Führen in Stellung mit Anheben der inneren Schulter und ganz viel Lob, wenn es Willen zeigt. So bringst Du es auf den richtigen Weg.

Doch nicht nur Dein Pferd benötigt eine Einweisung. Für Dich kann Deine Vorarbeit ein Longenkurs sein. Nur Longierpeitsche in der Hand, Longiergurt und Leine am Pferd heißt nicht, dass Du automatisch der Longenführer bist. Wie so oft, ist der Weg das Ziel.

Dort wird Dir gezeigt, welche Anfangsschritte überhaupt wichtig sind, welche Handgriffe (korrekte Haltung von Longe/Longierpeitsche) dazu nötig sind, worauf Du besonders achten musst und wie Du eine Einheit mit Deinem Pferd wirst. Auch wird Dir das Vorher und Nachher am Laufbild deines Pferdes deutlich gemacht. Fehlt Dir die Zeit, ist ein Online-Longenkurs eine lohnende Investition.

Tipp 2: Passende Ausrüstung

Wie oben beschrieben, muss der Kappzaum genau auf den Kopf Deines Pferdes passen. Ist er zu groß, hat er zu viel Spiel, liegt zu tief auf dem empfindlichen Nasenbein oder behindert durch Rutschen gefährlich die Augen. Zu klein ist ebenfalls tabu, da der Nasenriemen dann auf die empfindlichen Nerven am Jochbein drückt und alles insgesamt engt. Eine gute Beratung oder ein Internet-Check vorab machen Sinn vor dem Kauf.

Bei der Longe vom Pferd entscheidet Dein Gusto.

Biothane ist für Außenplätze (Nässe) nicht schlecht und eine Softlonge liegt weich und leicht in der Hand. Möchtest Du später mit Doppellonge oder Langzügel weiterarbeiten, macht ein Longiergurt mit mehreren Ringen Sinn.

Eine leichte Longierpeitsche (z. B. Glasfaser, steckbar) lässt Deine Arme weniger ermüden und ist praktisch im Spint verstaubar.

Tipp 3: Stimmhilfen und Gestik im richtigen Moment

Laut-Anweisungen wie ein ruhiges "Scheeeeeriiiiitttt", ein animierendes "Gaaaloppp" oder ein liebes Lob zur rechten Zeit - alle sind ideal, um Eure Kommunikation aufrecht zu erhalten. Jedoch walte dosiert und vermeide ständige Dauerkommandos. Dies würde das Tier abstumpfen.

Sogar Deine Körperhaltung spricht Bände fürs Pferd. Denn: Je nachdem auf welcher Position Du stehst, wird Dein Tier z. B. langsamer oder schneller. Wieder hilft ein guter Trainer vor Ort , ein Longenkurs oder Fachliteratur, um der Ausbildungsskala vom Pferd und natürlich auch Deiner eigenen auf die Sprünge zu helfen.

Tipp 4: Wenn Pferd longieren - ruhig abwechslungsreich

Sind Dir Handling und Kniffe vertraut, dann baue doch interessante "Schwierigkeiten" mit ein. Eine Plane zum überqueren, eine lange Stangenreihe, höhere Cavalettis, kleine Sprünge, Pylonen oder Dualgassen machen das Longieren gleich richtig anspruchsvoll.

Dabei kannst Du ganz individuell mit Deinem Pferdchen arbeiten und Eure Einheiten werden niemals langweilig. Da Du die Longe am vorderen Nasenring vom Kappzaum anbringen kannst, sind auch Wendungen und große Bögen bestens zu praktizieren.

Gerade hier wirst Du merken, dass Schlaufzügel und Ausbinder am Pferd eigentlich nicht gebraucht werden.

Tipp 5: Beachte Vorsichtsmaßnahmen

Trage bitte stets Handschuhe. Die Gefahr, dass Dein Pferd die Longe bei einem Übermuts-Buckler anreißt und Deine Hände verletzt, ist hoch. Außerdem lege die Longe sauber in große Schlaufen und zwar so, dass das Pferd sie von Dir öffnend weg ziehen kann. Das ermöglicht auch eine sanfte Nachgiebigkeit von Deiner Seite. Wickle sie niemals um Deine Hand!

Tipp 6: Die schlechte Seite des Pferdes weniger trainieren

Du kennst das vom Sport. Wenn es beim Dehnen zieht, macht man es besser vorsichtiger. Daher übernehme das fürs Longieren (und Reiten) und halte es auf der schlechteren Hand eher kurz. So verkrampft sich Dein vierbeiniger Partner nicht und läuft (trotz fehlender Ausbinder am Pferd) bald deutlich besser. Außerdem eine lange Aufwärmphase im Schritt nicht vernachlässigen.

Fazit Pferd longieren

Tipps sind immer Gold wert und können Dir und Deinem Schatz eine tolle Hilfe sein. Fakt ist, es nützt nichts, wenn der schönste Kappzaum und Longiergurt in der Sattelkammer hängt und Du sie nicht richtig benutzen kannst. Sich kontinuierlich weiterzubilden ist gerade im Reitsport das A und O.

Zur Freude aller gibt es heute so wunderbare Möglichkeiten wie z. B. Equikinetik oder sanfte Longenkurse, die Pferd und Reiter ein tolles, gesunderhaltendes Programm bieten. Dank mehr Beachtung der Biomechanik und frischer Abwechslung wird ein freudiges Miteinander und eine dauerhaft gute Gesundheit Deines Pferdes kein Traum mehr bleiben.

Hier findest du noch einmal unsere Checkliste Zubehör zum longieren zum ausdrucken 

One Response

  1. Susanne
    | Antworten

    Beim longieren – Handschuhe nicht vergessen! Insbesondere bei jungen und sehr gehfreudigen Pferden .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.