» » Kotwasser beim Pferd – Infos sind oft ausschlaggebend

Kotwasser beim Pferd – Infos sind oft ausschlaggebend

eingetragen in: Pferdekrankheiten | 0

Unschöner Anblick für Betrachter: Braune Schlieren, die sich vom Hintern des Pferdes entlang der Hinterläufe nach unten ziehen. Teils verklebt, teils noch nässend halten sie Pferdebesitzer mächtig auf Trab.

Das Säubern kostet Zeit und Nerven. Viele sind mit ihrem Latein am Ende und hoffen auf Rettung aus ihrer misslichen Lage. Sie haben etliches probiert. Nichts hat geholfen.

Bist Du und Dein Pferd selbst betroffen, hältst Du Dich vermutlich auch an jedem noch so kleinen Strohalm fest. Verständlich.

Kotwasser beim Pferd - eine unangenehme Sache, die nicht selten mit vollendeter Ratlosigkeit einhergeht. Vielleicht können wir Dir ein paar wissenswerte Infos dazu unterbreiten, an die Du eventuell noch gar nicht gedacht hast. Oder, die Dir und Deinem Liebling im besten Falle sogar weiterhelfen. Das wäre ganz in unserem Sinne.

Ist Kotwasser eine Pferdekrankheit?

Nein, es ist keine eigenständige Erkrankung des Tieres. Vielmehr eine Reaktion auf eine bestimmte Ursache, die es letztlich leider zu finden gilt. Kotwasser kann aber durchaus als "Begleiterscheinung" mit einer Darmerkrankung beispielsweise oder einem Mangel an Vitaminen/Mineralien auftreten. Hier gilt: Eine Abklärung durch einen Tierarzt ist immer anzuraten, wenn es Deinem Pferd generell an Fitness fehlt oder noch weitere Symptome (z. B. Fieber, Appetitlosigkeit, Bewegungsunlust, Unruhe, Gewichtsabnahme etc...) hinzukommen.

Das kann schließlich ein deutlicher Hinweis auf eine Pferdekrankheit sein. Der Veterinär wird zudem überprüfen, ob Parasiten oder virale/bakterielle Gründe auszuschließen sind. Außerdem ist eine Allergie in Betracht zu ziehen und auf Wetterfühligkeit des Tieres (oft Senioren) zu achten. Nichts dergleichen?

Lass uns nach weiteren Ursachen forschen!

Stichwort: Pferdefütterung.

Was vorne reingeht, kommt bekanntlich hinten wieder raus. Stimmt. Daher ist es wichtig hier anfänglich genauer hinzusehen.

Was bekommt Dein Pferd für Pferdefutter? Heu, Heulage, Silage, Müsli, ganztags Weide mit wenig Heu?

Es gibt so viele Möglichkeiten - welche ist die Richtige?

Nun ist jeder Pferdeorganismus anders und nicht alle Tiere haben automatisch den gleichen Stoffwechsel. Das kann genetisch- und gesundheitsbedingt sein. So verträgt das eine Pferd Heu ad libitum zum Beispiel gut und das andere wiederum gar nicht. Was für das gut trainierte Sportpferd richtig ist, kann für ein weniger beanspruchtes Freizeitpferd schon zu viel sein.

Auf den Punkt gebracht heißt das: Genau aus diesem Grund ist es schwierig, den Auslöser von Kotwasser beim Pferd zu finden. Aber wieder zurück zur Pferdefütterung:

- Heulage, Silagefutter oder generell fermentierte Futtermittel

- ungenügende Futterzerkleinerung von groben, strohigem Heu (Sind die Zähne Deines Pferdes schon gecheckt worden?)

- Strohbeifütterung/Stroheinstreu

- zu große/zu kleine Futterrationen

- Futterergänzungsmittel (Ist die Dosis korrekt auf das Gewicht Deines Tieres abgestimmt?)

- Qualitätsmängel bei Heu/Stroh

- Umstellung von Weidefütterung auf reine Heufütterung

- zu viel Getreide und/oder zu viel Weide

- Aromen, Bindemittel, Konservierungs- und Farbstoffe

- An- und Abweiden

- zu viel Kraftfutter

- rapide Futterumstellung

 

könnten Einfluss auf die Kotwasserabgabe haben.

Was nun?

 

Achte penibelst genau darauf, was in den Trog/die Raufe kommt! Überzeuge Dich von Beschaffenheit und Qualität des Futters. Nur einwandfreies Pferdefutter darf ins Pferd! Vermeide Zusatzstoffe (siehe oben) und halte Dich an eine bedarfsgerechte Nährstoffzuführung (auf Zinkmangel achten)! Vielleicht kannst Du mit einer sanften Futterumstellung bereits schon viel erreichen.

Dazu sollte das Darmmilieu wieder gestärkt werden. Zum Kotwasser beim Pferd als Hausmittel sind Kräuter als Futterbeimischung anzuraten. Diese wirken Entzündungen entgegen, regen den Gallefluss an und stabilisieren die Darmflora. Leinkuchen wirkt sich ebenfalls positiv auf den Darm aus.

Bei Kotwasser beim Pferd haben sicherlich Hausmittel erstmal Vorrang. Natürlich willst Du Deinem Schatz so schnell es geht helfen und das möglichst schonend. Pektinreiche Futtermittel (z. B. getrocknete Karotten- und Rote Beete Chips, Apfeltrester) oder die Zugabe von Lignozellulose bieten eine Möglichkeit den Darm zu entwässern.

Ebenso soll Indischer Flohsamen eine gute Wahl sein. Seine Wasserbindungsfähigkeit ist enorm. Auf eine richtige Dosierung ist in jedem Fall zu achten, da diese Pflanzensamen stark quellen. Sogar Sand kann mit den Wunderteilchen zielgerichtet aus dem Darm befördert werden. Bei Durchfall oder Kotwasser vom Pferd ein Hausmittel mit Erfolgswert. Interessant, oder?

Apropos Wasser. Werden Eure Tränken regelmäßig kontrolliert und zeitnah gesäubert? Ist es Leitungswasser oder Brunnenwasser? Letzteres erfordert eine wiederkehrende Prüfung auf Trinkwasserqualität! Den Test hierfür kannst Du Dir sogar selbst in der Apotheke holen.

Stress - ist das eine Kotwasserursache?

Ja. Tatsächlich muss Kotwasser beim Pferd nicht grundsätzlich durch fütterungstechnische Probleme verursacht sein. Auch Stress kann eine erhebliche Rolle spielen und starken Einfluss auf die "Pferdekrankheit" haben.

Stressfaktoren, die es zu beachten gilt, sind:

 

- niedriger Rang in der Herde

- nicht artgerechte Haltungsform

- Trainings- und/oder Turnierstress

- Überforderung allgemein

- zu lange ohne Futter

- reger Betrieb im Stall

- Trennung von Artgenossen

- Rosse

- rossige Stute in der Nähe von Wallachen/Hengsten (ja, auch Wallache kann das stressen!)

Du siehst, Kotwasser beim Pferd ist eine verzwickte Angelegenheit. In geringem Ausmaß nichts Schlimmes, aber hat Dein Liebling ständig oder wiederkehrend Probleme damit, sollte dem Ursprung des Ganzen schon nachgegangen werden. Und höre Dich um. Erfahrungsschätze sind manchmal Gold wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.