» » Gebisslose Zäumung – die große Freiheit fürs Pferdemaul

Gebisslose Zäumung – die große Freiheit fürs Pferdemaul

eingetragen in: Reitsport-Themen | 0

Kaum zu fassen, aber tatsächlich hatten domestizierte Pferde schon seit der Zeit vor Christus eine Art Knebel im Maul. Hierbei handelte es sich um Geweihhorn oder sogar Tierknochen, welche die Menschen damals bearbeiteten und zur "Lenkung" ihrer Hauspferde verwendeten. Diese frühzeitlichen Mundstücke wurden teilweise sogar geschärft. Nicht schön. Erst ganze Zeitepochen später entwickelte sich ein Metallgebiss in Stangenform. Unheimlich klobige Dinger, die unserer jetzigen Trense wenig ähnelten.

Heute wird öfter auf Metall im Reitsport verzichtet. Findet etwa ein Umdenken statt?

Ja, es ist wirklich eine Art Revolution zu erkennen. Seit der Veröffentlichung der Arbeit des schlauen, amerikanischen Universitätsprofessors Robert Cook wurden etliche Trensen und Kandaren an den Nagel gehängt. Er brachte Verhaltensstörungen und pathologische Veränderungen der Knochensubstanz mit der Trense in Verbindung.

Das ließ aufhorchen und der "Run" auf die gebisslose Zäumung begann. Gerne möchten wir Dir einige davon vorstellen.

Der Kappzaum

Der Kappzaum wird schon seit sehr langer Zeit traditionell verwendet. Er kommt beim Longieren und bei der Arbeit am Boden zum Einsatz.

Mit ihm kann aber auch geritten werden. Es ist sehr wichtig, dass er wirklich gut und fest am Pferdekopf sitzt. Leider werden im Handel etliche unpassende, schlechtsitzende Modelle angeboten. Das hat diesem Zaum schon fast den Ruf ruiniert. Aber viele Profis bleiben ihm treu und schwören auf die sinnvolle Arbeit, die mit ihm gerade bei der Ausbildung junger Pferde möglich ist.

Glücksrad

Ein Glücksrad beim Pferd? Eine sehr interessante gebisslose Trense. Der Einfall, der dahintersteckt, ist ebenso einfach wie praktisch: Backen-, Nasen- und Kinnriemen sowie die Zügel sind an einem sechs-speichigen Rad (es gibt mittlerweile auch Blütenformen) befestigt. Je nach Einstellung dreht sich dieses mehr oder weniger. Die Wirkung variiert quasi. Entweder wirkt es wie ein sanftes Sidepull oder übers Genick als Hebel (zusätzliche Shanks können eingeschnallt werden). Mit dem Glücksrad kann das Pferd also flexibel geritten werden. Wie Du es gerade benötigst.

Der Equizaum

Der Equizaum ist ein Multitool für den Reiter. Diese gebisslose Zäumung kann super variabel mit Erweiterungsteilen kombiniert und ausgestattet werden. Das pflegeleichte Biothanematerial ist stufenlos verstellbar und lässt sich easy an jeden Pferdekopf anpassen. Praktisch, wenn Du z. B. mehrere Pferde arbeiten möchtest.

Mit dieser Zäumung kannst Du sehr flexibel trainieren. Ob kappzaumähnlich longieren, gebisslos reiten wie mit Sidepull oder gehobene Führarbeiten an der Hand - alles kein Problem. Das robuste Stück kann sogar in Deiner Lieblingsfarbe bestellt werden. Biothane sei Dank! In jedem Fall ein cooles Teil!

Bosal (Hackamore)

Jetzt wird's exotisch. Das Bosal beim Pferd ist eine aus dem altkalifornischen Reitstil stammende gebisslose Zäumung. Außen findet sich meist eine Flechtung aus Rohhaut und auch der Kern des klassischen Nasenbogens wurde aus Rohhaut gefertigt.

WICHITG: Das Bosal muss dem zugehörigen Pferd bzw. seiner Nase wirklich genauestens angepasst werden!

Zum Bosal gehört außerdem ein Mecate (Zügel, die vorzugsweise aus Mähnen- und Schweifhaar geflochten sind und durch ihre kratzige Beschaffenheit das Neckreining fördern).

Du weißt ja sicher, dass Pferde sehr empfindsam über die Haut reagieren. Stichwort: Fliege. Eine feine Kommunikation ist daher möglich. Die Wirkung eines Bosals sollte nur durch Anlegen von den Zügeln kommen, die am unteren Teil des Bogens befestigt sind. Reagiert das Tier nicht, wird via Rohhautbogen auf die Nase eingewirkt. Eine Einweisung bzw. Trainingseinheiten vom Fachmann sind hier vernünftig.

Bitless Bridle und Star Bridle

Beim Bitless Bridle kreuzen sich die Kehlriemen und gehen durch eine Ringführung als Zügel weiter zur Reiterhand. Es entsteht eher ein Drücken an der linken Seite des Pferdekopfes, wenn Du beispielsweise nach rechts reiten möchtest. Es gibt Stimmen, die diese Variante aufgrund zeitverzögernder Wirkung ankreiden. Tatsächlich muss gesagt sein, dass zum Reiten ja nicht nur die Handeinwirkung gehört, sondern auch Schenkel und Gewicht. Oder was meinst Du?

Die Star Bridles wirken mit ihren Metallhebeln wie ein Hackamore. Also auf Nase, das Kinn und auf den Genickbereich. Es sind drei Verstellmöglichkeiten an dem Hebel vorhanden. Du kannst es demnach sanft oder deutlich schärfer wirken lassen. In jedem Fall sollte mit diesem Bridle vorsichtig umgegangen werden! Man darf seine Wirkung nicht unterschätzen! Es gehört nur in fortgeschrittene, wissende Hände!

Last but not least - die Hackamore Trense

Diese Trense setzt sich zusammen aus ihren hebelartigen Zügen. Eigentlich wird sie auch mechanisches Hackamore genannt. Schon bei leichtestem Zug entsteht Druck auf empfindsame Kinnstellen, das Nasenbein und das Genick. Diese Hackamore Trense kann und sollte nur einhändig geführt werden und gehört in "Könner-"Hände! Eine ruhige Hand sowie gute, reiterliche Praxis sind Voraussetzungen.

Gebisslos glücklich - ein Hoch auf den Reitsport!

Du merkst, es hat sich viel getan im Bereich gebisslose Zäumung. Und ja, der Reitsport wurde mit dem gebisslos Reiten tatsächlich bereichert. Ob Kappzaum, Equizaum oder Glücksrad beim Pferd - jede gebisslose Trense ist ein Schritt in eine Welt der sensiblen Kommunikation zwischen Pferd und Reiter. Gerade die Jungpferdearbeit und Korrekturpferde profitieren von den vielseitigen Gebrauchsmöglichkeiten.

Zuletzt sei aber nochmals gesagt, dass nicht einfach so damit drauflosgeritten werden sollte. Eine gute Vorbereitung und die Begleitung eines Fachmanns sind unbedingt anzuraten, um die gebisslose Zäumung erstens korrekt anzulegen und zweitens sachgemäß zu verwenden. Folglich steht einem glücklichen Teamwork nichts mehr im Weg.

Gönnst auch Du Deinem Pferd eine Trensengebiss-Auszeit? Ob rein zur Abwechslung, oder als bewusste Erweiterung zum "Alltäglichen" absolut empfehlenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.