» » Checkliste Pferdeausrüstung

Checkliste Pferdeausrüstung

eingetragen in: Reitsport-Themen | 0

Sattelschränke gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen und kosten je nach Ausstattung viel Geld. Es ist nicht selten, dass Pferdefreunde sich ihren eigenen Schrank bauen oder herstellen lassen. Gerne werden auch ausrangierte Bundeswehrschränke oder alte Kleiderschränke umfunktioniert, um die Pferde- und Reiterausrüstung unterzubringen. Das hat den Vorteil, dass viel Stauraum für das Zubehör geschaffen und der Schrank nach eigenen Wünschen mit entsprechenden Trensen- und Sattelhaltern und Fächern gestaltet werden kann.

Doch was sollte in deinem Schrank nicht fehlen? Hier gibt es eine Checkliste an Pferdezubehör, das in deinem Sattelschrank nicht fehlen sollte.

Sattel:

Na klar, das teuerste Zubehör ist und bleibt der Sattel, und diesen solltest du gut und sicher verstauen. Um Diebstahl vorzubeugen, besorge dir ein gutes Schloss für deinen stabilen Sattelschrank. Einige Reiter ziehen es vor, mehrere Sättel für ein Pferd zu nutzen, zum Beispiel einen Dressur- und einen Springsattel oder einen baumlosen Sattel neben dem Vielseitigkeitssattel. Dann sollte darauf geachtet werden, dass jeder der Sättel einen eigenen Sattelhalter bekommt.

Sättel sind weiterhin mit einem Gurt, Steigbügelriemen und Steigbügeln ausgestattet. Am besten legst du dir auch ein paar gute Pflegeprodukte für deinen Sattel z. B. Sattelseife und Leder Fett zu. Denn nur bei regelmäßiger Pflege bleibt das Leder schön weich und wird nicht porös.

Schabracke:

Die Satteldecke ist wichtig, um Scheuerstellen beim Pferd zu vermeiden. Meist liegen saubere Decken bereit, um zu wechseln, wenn eine Decke stark verschmutzt ist. Die Satteldecke muss nicht in Form einer Schabracke geformt sein, obwohl die Schabracke die üblichste Form der Satteldecken ist. Denn diese bietet viel Platz, um den Pferdenamen heraufsticken zu lassen, und sie ist in vielen Farben und Designs erhältlich.

Trense:

Die Pferdeausrüstung besteht weiterhin aus einer Trense. Meist haben Reiter nicht nur eine, sondern eine Auswahl an verschiedenen Trensen, gebisslos und mit Gebiss, unterschiedliche Reithalfter, oder mit verschiedenen Gebissen ausgestattet.

Halfter:

Ein Halfter für das Führen und Anbinden des Pferdes darf natürlich nicht fehlen. Auch ein Strick sollte hieran befestigt sein. Das Halfter kann aus Leder sein, besonders gepolstert oder einfach gehalten sein.

Sobald die Temperaturen ansteigen und die ersten Fliegen dein Pferd belästigen, ist es sinnvoll deinem Pferd einen Fliegenschutz in Form von Fliegenfransen ans Halfter zu machen. Eine weitere Möglichkeit ist eine Fliegenmaske. Eine Fliegenmaske hat den Vorteil, dass Sie auch ohne Halter dem Pferd angezogen werden kann.

Putzkasten/Putztasche:

Für die Pferdepflege ist ein gut ausgestatteter Putzkasten unerlässlich. Enthalten sein sollten verschiedene Pferdebürsten für empfindliche und weniger empfindliche Stellen des Pferdes, ein Hufauskratzer, eine Schere, ein Mähnenkamm sowie Pflegesprays und Hufpflegeprodukte.

Die Pferdebürsten können aus verschiedenen Materialen sein und so mehr oder weniger hart auf der Haut des Pferdes aufdrücken. Flexible Pferdebürsten passen sich der Hand des Reiters und dem Körper des Pferdes an.

Pflegesprays für die Pflege der Haut und für die Abwehr von Fliegen sollten in keinem Schrank fehlen. Weiteres Pferdezubehör in dem Putzkasten könnte eine Raspel sein, sodass kleine Kanten an den Hufen ohne den Hufschmied behoben werden können.

In den Sommermonaten ist auch ein Schweißmesser ein toller Helfer in deinem Putzsortiment. Nach dem Abduschen des Pferdes kannst du so das Wasser auf dem Fell des Pferdes einfach „abziehen“.

Auch solltest du ein paar Utensilien für die erste Hilfe parat haben, wie ein Fieberthermometer, antibakteriellen Spray und Verbandmaterial.

Longe:

Für die Bodenarbeit wird oft eine Longe benötigt. Weitere Utensilien für die Bodenarbeit sind das Knotenhalfter, das Kappzaum, ein längerer bequemer Strick sowie eine Peitsche beziehungsweise Gerte. Außerdem benötigst du die Longe zum longieren des Pferdes. Zum longieren kannst du deinem Pferd einen Longiergurt anziehen. So hast du die Möglichkeit dein Pferd beim longieren mit Ausbindern oder Dreieckszügeln auszubinden.

Außerdem kannst du auch an dem Longiergurt eine Körperbandage befestigen. Die Körperbandage wird von einer Seite des Longiergurt aus nach hinten unter der Hinterhand auf die andere Seite des Longiergurts gespannt. Sie soll das Pferd dazu animieren die Hinterhand aktiver zu halten und ist für den Muskelaufbau aber auch das tägliche Training ein tolles Hilfsmittel.

Decken:

Für empfindliche Pferde sollte eine passende Regendecke beziehungsweise gefütterte Outdoordecken im Schrank verstaut sein. In den Sommermonaten empfiehlt es sich, eine Fliegendecke parat zu haben. Eine Fliegendecke zum Ausreiten hält im Sommer lästige Bremsen fern.

Für die kältere Jahreszeit ist eine Abschwitzdecke wichtig, die das Pferd vor Auskühlung nach der Arbeit schützt und den Schweiß aus dem Fell nach Außen transportiert.

Gamaschen:

Für Stangenarbeit, beim Springen oder beim Reiten in unwegsamen Gelände empfiehlt es sich, die Beine des Pferdes zu schützen. Neben verschiedenartigen Gamaschen stehen dem Reiter hierfür Hufglocken, Bandagen oder Streichkappen zur Verfügung. Muss das Pferd transportiert werden, so schützen Transportgamaschen die empfindlichen Beine des Pferdes.

Reithose:

Auch die Ausrüstung für den Reiter kann in einem geräumigen Schrank bequem untergebracht werden. Solltest du direkt von der Arbeit zu deinem Pferd fahren, so kannst du deine Reithose im Stall anziehen und musst deine Arbeitskollegen nicht mit dem Pferdgeruch verwöhnen.

Reitstiefel:

Reitstiefel sind meist verdreckt und so ist es ratsam, diese in deinem Schrank aufzubewahren. Auch Gummistiefel und Stallschuhe für matschige Wiesen sind gut in deinem Schrank untergebracht.

Reithelm:

Natürlich darf ein gutsitzender Reithelm bei deiner Ausstattung nicht fehlen. Safety first, auch beim Reiten. Der Helm schützt deinen Kopf und stellt sicher, dass du sicher und gelassen durch Wald und Flur streifen kannst.

Du siehst, ein Sattelschrank enthält so einige Schätze und kann somit nicht groß genug sein. Es soll sogar Reiter geben, die mit einem Schrank nicht auskommen und sich einen zweiten kaufen, um ihre komplette Pferdeausrüstung unterbringen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.